Sie sind hier

Ammoniten, Trilobiten und Donnerkeile

Seit wann werden Fossilien gesammelt?

Seit dem 18. Jahrhundert werden Fossilien gesammelt, am Anfang war es jedoch nur wenig mehr als ein Modehobby der Reichen. Die ersten bedeutsamen Ausgrabungen folgten erst im 19. Jahrhundert, dem „Jahrhundert der Dinosaurier“. Aus dieser Zeit stammt auch der Begriff „Knochenkrieg“, da viele Forscher bei ihren Ausgrabungen und der damit verbundenen möglichen Entdeckung neuer Saurierarten konkurrierten und ziemlich ruppig miteinander umgingen.

Besonders zwei Konkurrenten sind in der Erinnerung der Geschichte geblieben: Othniel Charles Marsh und Edward Drinker Cope. Beide warfen sich bei den Erkenntnissen Ihrer Ausgrabungen Fehler vor und stritten bisweilen vor Gericht miteinander. Allerdings gelangen beide, angestachelt vom Ehrgeiz, die Entdeckung vieler Dinosaurierarten wie den Diplodocus und den Brontosaurus.

Fossilien sammeln heute für jedermann

Heute ist das Sammeln von Fossilien ein lehrreiches und interessantes Sammeln für jeden interessierten Menschen erschwinglich. Die Versteinerungen können selbst gesammelt, präpariert und katalogisiert werden, oder auch, wenn unerreichbar, bei Fachhändler und auf speziellen Märkten erstanden werden. Im Zuge der Entstehung dieser neuen Rubrik „Fossilien sammeln“ geben wir Hinweise und Anregungen rund um’s Sammeln von Versteinerungen, vom Sammeln und Präparieren, über den Erwerb bis hin zu Fossilien-Fälschungen.