Viele wertvollere Münzen sind aus Silber hergestellt, deshalb ist es wichtig, diese richtig zu reinigen, da sie sonst ihren Wert verlieren. Deshalb geben wir Ihnen hier einige Tipps, wie Sie Silbermünzen reinigen können und wie man am besten mit der Patina umgeht.

Münzen in der höchsten Prägestufe „Polierte Platte“ brauchen aufgrund ihrer besonderen Oberfläche eine Sonderbehandlung, doch die Möglichkeiten diese Münzen zu reinigen sind sehr eingeschränkt. Im zweiten Teil dieses Beitrags beschreiben wir, welche Möglichkeiten es gibt und wie Sie mit diesen Münzen umgehen sollten.

Silbermünzen reagieren mit der Luft

Münzen und andere numismatische Sammlerstücke aus Silber und Silberlegierungen laufen mit der Zeit an, wenn sie in Kontakt mit der normalen Luft kommen. Diese altbekannte Tatsache gilt es zu beachten.

Noch nachhaltiger reagiert Silber mit Schwefel oder mit Schwefelverbindungen in der Luft. Überall dort, wo noch mit Kohle geheizt wird, tritt dieser Effekt besonders stark auf, da die Raumluft schwefelhaltiger als „normale“ Luft ist. Richtig problematisch wird es, wenn die Raumluft zudem feucht ist. In diesem Fall können Silbermünzen schnell zu einem Tiefschwarz anlaufen. Möchte man dies vermeiden, empfiehlt sich grundsätzlich und von Anfang an die Aufbewahrung von silberhaltigen Sammlerstücken in zum Beispiel Münzkapseln.

Die Patina und der Umgang mit ihr

Allerdings wird bei Münzen und Medaillen eine jahrzehntelang gewachsene Schicht sehr wohl als Patina geschätzt. Erfahrene Numismatiker streben keinesfalls die Entfernung derselben an. Leider sind oftmals Silbermünzen nicht gleichmäßig angelaufen, sondern fleckig. Manchmal sind die Stücke zudem grob verschmutzt. Für solche Münzen empfiehlt sich zuallererst eine Grundbehandlung in einem Seifenbad. Weiter kann (bei Nicht-PP-Münzen) eine weiche Bürste zum Einsatz kommen. Ebenso können die Münzen nach dem Bad mit Natron vorsichtig abgerieben werden. Diese Behandlungen greifen die Patina nicht an, entfernen aber groben und auch feinen Schmutz. Natron ist ein feines, wasserlösliches und leicht alkalisches Pulver, welches in Drogeriemärkten, Apotheken und Supermärkten erhältlich ist. Dieses zerkratzt die Münzen nicht, wenn man diese vorsichtig mit den Händen abreibt. Es neutralisiert Säuren, weshalb es auch lange als Hausmittel gegen Sodbrennen eingesetzt wurde und bis heute Bestandteil vieler Haushaltsreiniger ist.

Silbermünze mit Patina überzogen

Reinigung von Münzen mit Grünspan

Manchmal weisen Silbermünzen mit einem gewissen Kupferanteil grünliche Flecken – den bekannten Grünspan – auf. Auch braune Flecken kommen vor, wenn die Münzen mit eisenhaltigen Stücken zusammen gelagert waren. In diesem Falle hat sich folgende Reinigungsmethode bewährt: Legen sie die Münze in eine maximal 10% Ammoniaklösung ein. Je länger die Münzen im Bad sind, desto heller werden sie. Das Bad sollte jedoch nicht länger als eine Stunde dauern. Anschließend sollten die Münzen mit Natron abgerieben werden. Sie werden von diesem Effekt begeistert sein!

Münze mit Grünspan

Spezielle Reinigungsbäder für Silbermünzen

Der Handel bietet Reinigungsbäder speziell für Silbermünzen an. Diese haben sich als sehr effektiv erwiesen, wenn auch die Halterungen für die Körbchen, welche zum Eintauchen mitgeliefert werden, verbesserungswürdig sind. Möchte man jedoch die Patina von Silberstücken erhalten, sollten diese Tauchbäder nicht eingesetzt werden. Die Bäder enthalten schwefelhaltige Substanzen, welche nicht zu extrem angelaufene Silbermünzen wieder nahezu blank bekommen. Wie immer gilt auch hier ganz besonders: nach der Behandlung im Tauchbad müssen die Münzen gründlichst gespült werden. Andernfalls sehen sie in kürzester Zeit schlimmer aus als vorher.

Übung macht den Meister!

Die Silbertauchbäder sind erst nach einigen Anwendungen „verbraucht“. Es empfiehlt sich, mit gebrauchten Silberbädern und weniger wertvollen Stücken zu experimentieren, bevor man sich an wertvollere Stücke wagt.

„Polierte Platten“ reinigen

Münzen in der höchsten Prägestufe „Polierte Platte“ gibt es aus vielen Materialien, unter anderem Silber, Kupfer, Platin oder Gold. Doch in diesem Beitrag soll es eher um die besondere Oberfläche gehen und nicht um das verwendete Material.

Leider gibt es nicht viele Methoden, um Verunreinigungen bei den besonders empfindlichen PP-Münzen zu behandeln. Welche das sind, beschreiben wir hier näher. Zusätzlich geben wir einige Tipps, wie man mit den „Polierten Platten“ umgehen sollte.

PP-Münzen sind besonders empfindlich, deshalb bedürfen diese einer besonderen Behandlung. Schon das Berühren mit den Fingern kann auf diesen Stücken Spuren hinterlassen. Aus diesem Grund werden die Münzen meist in Kapseln aufbewahrt und sollten grundsätzlich nur am Rand und mit Handschuhen berührt werden.

Aufgrund der spiegelglatten Oberfläche bleiben leicht Fingerabdrucke auf PP-Münzen

Beseitigen von einfachen Fingerabdrücken

Grundsätzlich darf auf diesen Münzen nicht herumgerieben werden, auch nicht mit noch so feinen Tüchern, da die spiegelblanken Oberflächen hochempfindlich sind. Möchte man einfach Fingerspuren beseitigen, kann man wie folgt vorgehen:
Wir benötigen möglichst reinen Spiritus, mindestens 70%. Darin wird die Münze eingelegt. Der Alkohol löst Fett und damit die Fingerspuren. Anschließend müssen die Münzen gründlich trocken getupft werden.

Eine andere Möglichkeit ist, vollkommen frische Silbertauchbäder zu verwenden. Die Münzen werden nur kurz (5–10 min) darin eingelegt und anschließend mit feinstem Natron vorsichtig abgetupft. Besondere Vorsicht ist bei der Verwendung von Natron notwendig. Es sollte nur ganz feines Natron aus dem Lebensmittelhandel verwendet werden. Ist das Natron nur geringfügig verklumpt, kann es gerade bei den empfindlichen PP-Münzen zu unschönen Schleifspuren kommen.

Reinigung nicht immer möglich

Leider sind einmal verunreinigte PP-Münzen (z.B. durch Fingerabdrücke) meist nicht mehr zu retten und rutschen in den Erhaltungsgraden gleich zwei Stufen tiefer, was sich natürlich deutlich auf den Preis auswirkt. Viele Numismatiker stehen daher PP-Münzen in deren Erhaltung etwas kritisch gegenüber. Grundsätzlich sollte man daher bei der Aufbewahrung der empfindlichen Münzen Vorsicht walten lassen:

  • Nicht mit den Fingern berühren, nur mit Handschuhen
  • Immer am Rand anfassen
  • In Kapseln aufbewahren
  • Nicht mit anderen Münzen ohne Schutz lagern

Reinigung Silbermünzen und Polierte Platten – Fazit

Bei der Reinigung von Silbermünzen genau wie bei „Polierten Platten“ muss man vieles beachten. Den richtigen Umgang mit der Patina, aber auch wie man diese Stücke anfasst. Wenn man unsere Ratschläge beherzigt, kann auch mit Silbermünzen und PP-Münzen nicht viel „schief gehen“ und man hat lange Freude mit diesen Stücken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Ihren Kommentar eingeben!
Please enter your name here