Papierunterschiede bei den Thüringen-Freimarken von 1945

Die Freimarkenausgaben des Landes Thüringen – OPD Erfurt sind besonders reich an Papiervarianten, bedingt durch den Mangel an Druckpapier in der direkten Nachkriegszeit. So wurde an Druckpapier „hergenommen, was gerade da war“, wenn es auch nur gerade so den Anforderungen entsprach.

Die verschiedenen Papiervarianten werden von Spezialsammlern unterschieden, katalogisiert und natürlich auch gesammelt. Für den „normalen“ Philatelisten (die Thüringen-Spezialisten mögen diese Formulierung entschuldigen) ist die Beurteilung der verschiedenen Papiersorten oft mit Schwierigkeiten verbunden, da meist kein geeignetes Vergleichsmaterial verfügbar ist und die Erfahrung fehlt. Aber auf jeden Fall interessant, auch um die eigenen Dublettenbestände zum Beispiel als Tauschmaterial zu durchsuchen und richtig einzuordnen.

Bei der Durchsicht der Kataloge fällt schnell auf, dass es zum Teil immense Unterschiede im Wert des philatelistischen Materials bei den einzelnen Varianten gibt. Durch Fehlbeurteilung einzelner Marken oder gleich ganz unterlassener Katalogisierung der eigenen Bestände können hohe Verluste beim Verkauf oder Tausch entstehen. Aus diesem Grunde möchten wir hier eine Hilfe zur Einordnung und Wertermittlung der Thüringen-Briefmarken hinsichtlich der Papierunterschiede geben.

Freimarkenausgaben Thüringen: Papierunterschiede und Merkmale

Im unteren Teil finden Sie zu den Papierunterschieden genauere Beschreibungen und jeweils ein Markenbeispiel. Sie können die Briefmarken umdrehen, wenn Sie mit dem Mauszeiger über das Bild fahren und dabei die Maus geklickt halten.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass insbesondere die farbliche Darstellung der Marken und der Markenpapiere grundsätzlich von den Einstellungen Ihres Monitors zu Hause abhängig ist!

Bei den Papieren p1 und p2 handelt es sich um die gleichen Markenpapiere, von verschiedenen Seiten bedruckt bzw. gummiert. Das selbe gilt analog für die Markenpapiere z1 und z2, es handelt sich hierbei um die Papiere p1 und p2, jedoch mit Spargummi.

Thüringen-Papiere im Vergleich:

Papier p1

 

Papier: Grauweiß. Etwas dicker.

Gummierung: Gelblich. Senkrechte Streifung. Waagerechte Prägelinien zu erkennen. Aber nicht immer vorhanden. Der Gummi kann im Vergleich zum Papier der Vorderseite sehr gelb wirken.

Papier p2

 

Papier: Grauweiß. Etwas dicker.

Gummierung: Steil fallende Papierstreifung. Sonst wie Papier p1.

Papier q

 

Papier: Grau und kartonartig, grob. Flach steigende Streifung des Papiers.

Gummierung: Nicht so gelb wie p1 und p2. Brüchig. In der Regel horizontale Prägestreifen zu erkennen.

Papier r

 

Papier: Sehr helles bis hellchromgelbes, auch mattrosa Papier.

Gummierung: Etwas körnig. Dick. Hell.

Papier s

 

Papier: Sehr helles bis hellchromgelbes Papier. Auch mattrosa. Feine Netzstruktur.

Gummierung: bräunliche, hochglänzende Gummierung.

Papier t

 

Papier: Sehr helles bis hellchromgelbes. Auch mattrosa Papier. Feine Netzstruktur.

Gummierung: Weißgrauer bis gelblichgrauer Gummi

Papier u

 

Papier: Grau bis bläulichgrau. Feine Netzstruktur. Harte Papierstruktur.

Gummierung: hell und hochglänzend.

Papier w

 

Papier: Dick und gelblich. Netzstruktur gröber als bei Papier v.

Gummierung: Stumpf und gelb.

Papier x

 

Papier: Holzfreies und helles Kartonpapier. Oft in gelblicher Tönung.

Gummierung: Weiß. Horizontal gestrichen.

Papier y

 

Papier: Weiß bis gelblichgrau. Feine Netzstruktur.

Gummierung: Spargummi

Papier yy

 

Papier: Weiß bis gelblichgrau. Dünner als Papier y. Oft durchscheinender Druck. Feine Netzstruktur.

Gummierung: Spargummi

Papier z1

 

Papier: Grauweiß. Etwas dicker, als bei Papier p1.

Gummierung: Spargummi

Papier z2

 

Papier: Grauweiß. Etwas dicker, als bei Papier p2.

Gummierung: Spargummi

3 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte Ihren Kommentar eingeben!
Please enter your name here